Piratenpartei

Streitgespräch: Piraten und das Urheberrecht

Tom Bohn mit Oliver Schütte und Frank Zeller

Der Filmemacher Tom Bohn (mit dem bereits vor einigen Wochen eine Sendung zu seinem Film "Reality XL" gesendet wurde) im Streitgespräch über die Piratenpartei und das Urheberrecht. Tom Bohn ist seit einiger Zeit Mitglied der Piratenpartei. In dem kontroversen Gespräch geht es auch um die Frage, wie die Urheber in Zukunft ihre Rechte gewährleisten können.

[ 25. Jun 2012 ]
Christoph Rinnert

Musiker in den Zeiten der Piraterie

Christoph Rinnert

Christoph Rinnert ist Auftragskomponist und freier Musikproduzent. Da die Musiker schon wesentlich länger als die Filmer mit den wirtschaftlichen Folgen der Piraterie im Internet konfrontiert sind kann er eindrücklich davon berichten, wohin die Reise für die Künstler geht, wenn nicht gegengesteuert wird.

Thomas Bohn

Thomas Bohn

Reality XL und mehr

Thomas Bohn machte 1982 eine Hospitanz als Fernsehjournalist im ZDF-Studio in Washington sowie Recherchen für das Auslandsjournal, Heute und Bilder aus Amerika. Ab 1983 arbeitete er als Fernsehjournalist beim Bayerischen Rundfunk in München mit eigenen Beiträgen für die Rundschau, die Tagesschau und die Tagesthemen.

[ 25. Mai 2012 ]
Deutsche Filmakademie

Stichwort Urheberrecht

Podiumsgespräch der Deutschen Filmakademie

Zum UNESCO-Welttag des Urheberrechts lud die Deutsche Filmakademie zur Diskussion zwischen Parteipolitikern und Vertretern der Filmbranche. Für letztere sprachen Fred Breinersdorfer (Drehbuchautor), Simon Verhoeven (Regisseur) und Martin Moszkowicz (Produzent). Auf Seiten der Politik: Siegfried Kauder (CDU), Siegmund Ehrmann (SPD), Malte Spitz (Grüne) und Bruno Kramm (Piraten).

[ 29. Apr 2012 ]
Pim Richter

Der Kampf ums Urheberrecht

Pim Richter

Seit Sven Regners denkwürdigem Wutausbruch im Bayerischen Rundfunk scheint man sich in der Debatte ums Urheberrecht von ferne an die zu erinnern, um die es geht, nämlich die Urheber. Pim Richter war Feder führend beim offenen Brief der 51 Tatort-Autoren an die Netzgemeinde und die Parteien. Der Text fand viel Beachtung in den Medien, rief aber auch massenhaft wütende Reaktionen hervor.

[ 12. Apr 2012 ]
Rasi Levinas

Wege zum Glück

Rasi Levinas

Die neue ZDF-Telenovela "Wege zum Glück" entsteht derzeit im Studio in Potsdam-Babelserg sowie on location an der deutschen Ostseeküste. Im Mittelpunkt steht die Geschichte von mehreren Freunden, die sich seit der Kindheit kennen, doch damals plötzlich auseinander gerissen wurden. Chefautor und Producer der Serie ist Rasi Levinas, bei der Entwicklung des Stoffes arbeitete er mit Ariane Homayounfar und Joachim Braner zusammen.

Bettine Reitz, Lutz Hachmeister, Aelrun Goette

Stell Dir vor es ist Quote und keiner zahlt

Podiumsdiskussion der Deutschen Akademie für Fernsehen

Diskussion während der Berlinale über die Frage nach der Qualität im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Moderation: Lutz Hachmeister (Direktor des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik)

Gäste: Aelrun Goette (Regisseurin), Bettina Reitz (Degeto), Claudius Seidl (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung), Hubertus von Lohenstein (Werbeagentur Aimaq von Lohenstein)

Prof. Marion Esch

MINTiFF

Prof. Marion Esch

Das Projekt MINTiFF an der TU-Berlin untersucht, welche Chancen Spielfilme und Serien bieten, das Desinteresse junger Frauen und Männer an naturwissenschaftlich-technischen Berufen aufzubrechen und naturwissenschaftlich-technische Forschungsleistungen von hoher sozialer, ökologischer und gesellschaftlicher Relevanz breiten Publikumsschichten näher zu bringen.

Susanne Hertel

Offroad

Susanne Hertel
Kinostart: 12.1.2012

Eine Zeitungsnotiz über einen merkwürdigen Vorfall brachte Regisseur Elmar Fischer auf die Idee: Bei einer Versteigerung von beschlagnahmten Gegenständen durch ein Zollamt erwarb jemand einen Gebrauchtwagen, in dem noch eine große Menge Kokain versteckt war. Susanne Hertel entwickelte daraus mit Fischer gemeinsam die Komödie "Offroad".

Anika Decker (c) Anne Wilk

Rubbeldiekatz

Anika Decker
Kinostart: 15.12.2011

Bereits mit ihrem ersten Kinodrehbuch "Keinohrhasen," das sie zusammen mit Til Schweiger schrieb und das von letzterem inszeniert wurde, hatte Anika Decker durchschlagenden Erfolg. Es folgte die Fortsetzung "Zweiohrküken." In ihrem neuesten Drehbuch "Rubbeldiekatz," das sie mit Detlev Buck realisierte, begibt sich Matthias Schweighöfer als Frau verkleidet ins Rollenfach der nordischen Walküre und entdeckt zum Entsetzen seiner chauvinistischen Brüder weibliche Anteile in sich.

[ 20. Dez 2011 ]